Clevere (Lade)power aus dem Aargau – weltweit

    BRUGG eCONNECT – Das taffe Start-up in Brugg verbindet mit seinen Kabel- und Stecksystemen die Welt. Seine innovativen Produkte in der E-Mobilität, Windenergie und Industrie sorgen welt- weit für Furore wie beispielsweise der Compact-Stecker der höchsten Sicherheitsklasse. Die Branche boomt und die Aargauer Pionierin der Kabelherstellung haben noch viele nachhaltige Ideen und Pläne in der Schublade.

    (Bild: zVg) Weltweit führend: das Aargauer Start-up BRUGG eConnect liefert Kabel und Ladesteck in der höchsten Sicherheits- klasse für E-Schnellboote in Norwegen.

    Man spürt den Innovationsgeist und die schöpferische, kreative Idee bereits beim Eintreten in das lichtdurchflutete, helle Loft, konzipiert nach der für Start-up typischen Open-Space-Architektur: Der Firmensitz der Brugg eConnect AG ist strategisch optimal zwischen dem Brugger Bahnhof und dem grossen Campus der Fachhochschule Nordwestschweiz FNHW eingebettet. Das KMU ist ein Teil der Brugg Group, die weltweit rund 1700 Mitarbeitende beschäftigt. Dort wo einst die Kabel der Brugg Group abgepackt wurden, werden jetzt nachhaltige Ideen und zukunftsträchtige Visionen für Spezialkabellösungen für die Industrie entwickelt und realisiert. «Als wir vor zwei Jahren aus der Brugg Cables herausgelöst wurden, konnten wir mit einer guten Basis das Kabelgeschäft weiterführen», sagt CEO Patrick Kern. Mit Erfolg – flache Hierarchiestufen, kurze Entscheidungswege, regelmässige Weiterbildungen der Mitarbeitenden eine offene Fehlerkultur sowie eine familiäre Ambiance gehören zum Erfolgsrezept. «Unsere Mitarbeitende stehen im Mittelpunkt – denn unser Erfolg steht und fällt mit ihnen», so Kern. Sie müssen sich an ihrem Arbeitsplatz wohl fühlen, nur so können sie sich mit ihrer Arbeit und dem Unternehmen identifizieren und sind entsprechend motiviert. «Diese Philosophie wird hier tagtäglich gelebt – dies in einem «hippen» Büro mit Caféatmosphäre. Dabei werden Gemeinschaftsbereiche wie zum Beispiel eine grosse Küche zugleich als informeller Meetingbereich genutzt. Spielräume – Orte, an denen Mitarbeitende etwa Billard, Tischfussball oder Games spielen können – tragen zu einer lockeren Atmosphäre bei und steigern nicht nur die Motivation der Mitarbeiter, sondern sorgen zwischendurch wieder einen klaren Kopf zu bekommen. In Folge des weltweiten Nachhaltigkeit-Trends und der E-Mobilität, die auf dem Vormarsch ist, boomt das Geschäft der renommierten Kabelherstellerin. BRUGG eConnect steigert nicht nur jährlich ihren Umsatz – 2025 sollen rund 37 Millionen Franken generiert werden –, sondern stellt monatlich mehr Personal ein. Momentan beschäftigt das Start-up rund 100 Mitarbeitende.

    Zur Erfolgsstrategie gehören Kabellösungen in den drei Geschäftsbereichen Industrie, E-Mobilität und Windenergie. Dazu Kern: «In der E-Mobilität sind unsere Kundinnen und Kunden Ladesäulenhersteller auf der ganzen Welt. Mit unseren DC Schnellladekabel samt Stecker können Ladeströme bis zu 850 Ampere geleitet werden, sodass ein Elektroauto in rund 8 bis 10 Minuten vollgeladen werden kann.» Dazu bietet das Start-up zwei eigene AC-Wallboxen für B2B-Partner wie Elektriker, Elektroinstallateure oder Elektrizitätswerke an. In der Windenergie beliefert das KMU Hersteller von Windkraftanlagen, die die firmeneigenen Nieder- und Mittelspannungskabel im Turm oder der Gondel nutzen. «Wir beliefern Kundinnen und Kunden, die hohe Anforderungen und Spezialwünsche haben – hierfür sind wir die Spezialisten. Dabei ist uns wichtig, die Lösungen mit dem Kunden zusammen zu entwickeln und zu realisieren, so entstehen die innovativsten Ideen und wir heben uns von den Mitbewerbern ab und bleiben wettbewerbsfähig – selbstverständlich an der Spitze», betont Kern. Das Zauberwort heisst hier ganzheitliche Lösungen: «Wir bieten konfektionierte Kabellösungen an und damit bekommt der Kunde – da wir Produktion und Konfektion selbst im Haus machen – eine fixfertige Lösung aus einer Hand», konkretisiert Kern.

    Kabellösungen für die ganze Welt
    Aktuell entwickelt das KMU einen CCS1-Ladestecker mit maximaler Schutzklasse für den amerikanischen Markt. Zudem werden laufend neue Produkte für die Industrie kreiert. Idee und Pläne haben Kern und sein Team genug. «Innovation ist eine Voraussetzung für uns, um zu überleben.», bringt es Kern auf den Punkt. Und er ergänzt: «Für die Wettbewerbsfähigkeit sind Produkteentwicklungen und eine kontinuierliche Prozessoptimierung entscheidend.» Doch woher kommt die Inspiration? «Wir versuchen so oft wie möglich die Brille der Nutzerinnen und Nutzer aufzusetzen und uns nach den Bedürfnissen der Endnutzer zu richten, nur so können wir die gewünschten Lösungen entwickeln», erklärt Kern. Dabei spielt der Werkplatz Schweiz eine wichtige Rolle: «Der Entwicklungs- und Produktionsstandort Schweiz ist für uns enorm wichtig, um dem hohen Qualitätsanspruch gerecht zu werden und mit qualifizierten Mitarbeitenden neue Produkte zu entwickeln.» Um immer «up to date» zu sein, geht es nicht ohne Weiterbildung der Mitarbeitenden. So sind regelmässige Produkteschulungen und Workshops für das gesamte Team Programm. «Wir nutzen auch gerne digitale Lernplattformen wie LinkedIn Learning, mit welchen unsere Mitarbeitenden sich individuell und gezielt weiterbilden können», hält Kern fest. Neu wird seit dem Sommer ein Kaufmann ausgebildet. Ziel ist es künftig, in der Logistik und Produktion weiteren Lernenden eine Plattform für den Berufseinstieg zu bieten. Mit grossen Schritten weiterentwickeln, neue Produkte auf dem Markt zu bringen, die Produktionskapazitäten auszubauen und Prozesse laufend zu verbessern – so die Zukunftsdevise der taffen Pioniere für Kabellösungen. «Das grösste Potenzial sieht Kern und sein Team im Bereich E-Mobilität und Windenergie. «Aber auch in der Industrie spüren wir nach der Zurückhaltung der letzten Jahre eine erhöhte Nachfrage nach Speziallösungen.»

    Corinne Remund

    www.bruggeconnect.com


    Energietechnik mit Köpfchen

    WELTNEUHEITEN – Die BRUGG eConnect AG bewegt sich dank ihrem Innovationsgeist und ihrer Schweizer Qualität im Bereich E-Mobilität mit dem ersten Ladestecker höchster Sicherheitsklasse an der Spitze des Weltmarktes.

    (Bilder: zVg) Weltpremiere in der E-Mobilität: Der neue Compact-Stecker der BRUGG eConnect AG wurde speziell für harsche Bedingungen entwickelt.

    Die BRUGG eConnect ist nicht nur äusserst innovativ, sondern auch bestens vernetzt in der Branche: Jüngstes Beispiel dafür ist die E-Ladestation bei der Shoppingraststätte in Würenlos /AG, die neu mit zwei Schweizer Innovationen aufgerüstet wurde und nun höchste Ladepower bei maximaler Sicherheit bietet. «In rund 15 Minuten lässt sich die Batterie komplett aufladen – sofern das Auto die hohe Legeleistung unterstützt», erklärt Patrick Kern, CEO der BRUGG eConnect. Möglich ist diese kurze Ladezeit dank eines Schnellladesystems mit maxi- mal 300 kW. Diese enorme Power bedeutet allerdings eine grosse Belastung für das Material. Drei Schweizer Unternehmen – darunter das Brugger Start-up – ist nun ein Quantensprung gelungen, um beim Schnelladen eine maximale Sicherheit zu gewährleisten. Brugg eConnect produziert sowohl Stecker als auch Kabel für Schnelladesysteme. Ihr neuer Stecker des Ladetyps CCS2 setzt neue Massstäbe bezüglich Robustheit und Sicherheit und gilt weltweit als sicherster Stecker, der in der E-Mobilität im Einsatz ist. «In Zukunft werden auch vermehrt Elektro-LKWs auf den Schweizer Strassen unterwegs sein. Deshalb wollten wir einen Stecker entwickeln, der noch robuster sowie staubdicht ist und Schutz gegen Wasser bei Hoch- druck- und Dampfstrahlreinigung bietet. Mit dem Compact-Stecker haben wir diese Herausforderung gemeistert», so Kern. Denn der mit Polyurethan gespritzte Ladestecker ist als erster mit der Schutz- klasse IP69 zertifiziert. Er hat auch den «Elchtest» bestanden: «Wir haben den Stecker beispielsweise mit einem vollgeladenen LKW überfahren und stellen fest, dass er nicht beschädigt wurde.» Für die Entwicklung war eine eigene Konfektion ein Vorteil.

    Wasserdichte Stecker für E-Boote in Norwegen
    Das Aargauer KMU ist im Bereich Schnellladen weltführend. Das zeigt auch die Tatsache, dass einer ihrer Stecker bei der weltweiten ersten Schnellladestation für E-Boote in Norwegen zum Zug kommt. Die kälteren Temperaturen und der Wasserkontakt bedeuten eine Herausforderung für die E-Mobilität: «Hier können wir mit dem robusten und wasserdichten Stecker punkten», freut sich Kern. Bei der Ladestation beim «Fressbalken», die vom Schnellladenetzbetreiber GOFAST betrieben wird, wird zudem dank einem neuartiger Schutzmechanismus der Luzerner Firma Evtec eine Überlastung des Ladesystems verhindert. Die beiden Sicherheitsmechanismen werden auf der A1-Raststätte in Würenlos bei den 20 Ladeplätzen zum ersten Mal kombiniert eingesetzt.

    CR